weitere Infos Teil 1

NIEDERWERRN
Bußgeldbescheid könnte bald aus Altötting kommen
„Wir werden noch einmal eine Riesenmenge an Unterlagen bekommen“, stellte Bärmann bezüglich der SuedLink Planungen vor, wo 2019 die Stellungnahme der Gemeinden erwartet wird, vor der Umsetzung ab 2020.
Am 14. Juni gab es noch einmal eine Informationsveranstaltung der Firma Tennet, zu den bisherigen Ergebnissen der Bundesfachplanung. Derzeit dringt die Regierung in Thüringen darauf, dass das Erdkabel nicht durch ihr Bundesland, sondern in einer weiteren Trasse durch Hessen führt.

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Bussgeldbescheid-koennte-bald-aus-Altoetting-kommen;art763,9998679

Trendelburger Feuerwehren im Einsatz
Windrad brannte bei Trendelburg: Teile stürzten herab
26.06.18, 16:33 Trendelburg.

Zwischen Langenthal (Kreis Kassel) und Haarbrück (Kreis Höxter) hat am Dienstagnachmittag ein Windrad gebrannt. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz, um herabfallende Teile zu löschen.

https://www.hna.de/lokales/hofgeismar/erstmeldung-windrad-brennt-in-haarbrueck-teile-stuerzen-herab-9984063.html


Interessenverbandes Suedlink: Keine Zustimmung zu Probebohrungen
Behrens empfiehlt den Mitgliedern des Interessenverbandes Suedlink und auch anderen Betroffenen, grundsätzlich keine Genehmigungen zum Betreten und Befahren ihrer Flächen für Probebohrungen zu geben: "Und zwar so lange, bis eine einvernehmliche Regelung gefunden ist."
Der Interessenverband Suedlink hat rund 140 von der SuedLink-Stromleitung direkt betroffene Mitglieder und deckt damit über 15 Prozent der Trasse ab.

 https://www.burgwedel-aktuell.de/2018/06/25/interessenverbandes-suedlink-keine-zustimmung-zu-probebohrungen/

Eroglu ist Direktkandidat der Freien Wähler in Schwalm-Eder II
Akzente konnte Eroglu in der Energiewende setzen. Durch die Intervention der Freien Wähler konnte die Süd-Link-Trasse durch Hessen verhindert werden. Jetzt gilt es auch die neuen Pläne zu verhindern. Der Einsatz von erneuerbaren Energien wie Windkraftanlagen wird befürwortet, jedoch nur an solchen Standorten, wo der Einsatz für die Energiegewinnung rentabel und vom Bürger gewollt ist.

https://nh24.de/2018/06/21/eroglu-ist-direktkandidat-der-freien-waehler-in-schwalm-eder-ii/

Länder wollen Stromnetze besser auslasten
Damit die Energiewende nicht ausgebremst wird, sollen die vorhandenen Stromnetze besser ausgelastet werden. Das hat der Bundesrat auf Antrag von Hessen am gestrigen Freitag beschlossen. Im Beschluss über "Maßnahmen zur optimalen Auslastung bestehender Stromnetze" fordern die Länder von der Bundesregierung, dafür mit den Übertragungsnetzbetreibern zusammenzuarbeiten.

http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/24530-laender-wollen-stromnetze-besser-auslasten

HÜNFELD
Kommt 380 KV-Wechselstromtrasse?
Bürgermeister Schwenk; Massive Widerstände gegen Stromtrassenplanung

https://osthessen-news.de/n11587381/buergermeister-schwenk-massive-widerstande-gegen-stromtrassenplanung.html

Suedlink:
Genauer Verlauf der Stromtrasse steht erst 2022 fest    
Hersfeld-Rotenburg. Es ist ein Zehn-Milliarden-Projekt und kann auch den Kreis Hersfeld-Rotenburg treffen: Netzbetreiber Tennet hat mögliche Routen der Trasse Suedlink vorgestellt.    


Trasse: Tennet informiert über Suedlink-Pläne
Bebra. Netzbetreiber Tennet informiert über den aktuellen Stand und die nächsten geplanten Schritte bei der geplanten Erdkabel-Gleichstromtrasse Suedlink, die auch durch die hessischen Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner führen könnte.
Die Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 21. März,  von 16 bis 20 Uhr im Hessischen Hof in Bebra, Kasseler Straße 4, statt.
Die verantwortlichen Projektleiter sowie Technik- und Umweltexperten stehen interessierten Besuchern während der Veranstaltung als Ansprechpartner zur Verfügung.
Die Trasse Suedlink soll ab dem Jahr 2025 den an Land und auf See erzeugten Windstrom aus dem Norden nach Bayern und Baden-Württemberg transportieren.

https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/bebra-ort46578/trasse-tennetinformiert-uebersuedlink-plaene-9711856.html

Antrag im Bundesrat
Hessen will Stromnetze effektiver nutzen
Wiesbaden (energate) - Hessen macht sich für Maßnahmen zur besseren Auslastung des Stromnetzes stark. Dazu bringt die schwarz-grüne Landesregierung einen Entschließungsantrag in den Bundesrat ein, über den dieser am 23. März abstimmen soll. Der Antrag schlägt vor, dass durch den Einsatz von Freileitungsmonitoring und Hochtemperaturseilen die Übertragungskapazitäten von Bestandsleitungen erhöht werden sollen. Dies sei wichtig, um bis zur Realisierung der Ausbauvorhaben im Übertragungsnetz den weiteren Erneuerbarenzubau zu ermöglichen und die Kosten für Netzstabilisierungsmaßnahmen zu begrenzen.
Landesregierung fordert schnellere Umsetzung
Für die Umsetzung soll die Bundesregierung gemeinsam mit den Übertragungsnetzbetreibern geeignete Trassen identifizieren und für eine zeitnahe Anwendung sorgen, heißt es in dem Antrag. Die Netzbetreiber haben bereits in ihrem von der Bundesnetzagentur genehmigten Netzentwicklungsplan (NEP) 2030 Kurzfristmaßnahmen zur Beseitigung von Netzengpässen bestätigt (energate berichtete). Hessen drängt allerdings darauf, weitere Maßnahmen zu ergreifen und die Umsetzung zu beschleunigen. In ihrem Antrag fordert die Landesregierung, dass die erforderlichen Planungs- und Genehmigungsprozesse gestrafft werden. Insbesondere die Möglichkeit des Verzichts auf ein Bundesfachplanungsverfahren bei Vorhaben, die durch Zu- oder Umbeseilung realisiert werden können, sollte dabei geprüft werden.
Freileitungsmonitoring und Hochtemperaturseile
Von den Netzmaßnahmen verspricht sich die Landesregierung kurzfristig signifikant höhere Übertragungskapazitäten. Beim als besonders geeignet eingestuften Freileitungsmonitoring werden Leitungen abhängig von der herrschenden Witterung ausgelastet, sodass beispielsweise bei kühleren Temperaturen mehr Strom übertragen werden kann. Der ebenfalls geforderte Einsatz von Hochtemperaturleiterseilen bringe den Vorteil, dass diese bei Erwärmung weniger durchhängen und so stärker in Anspruch genommen werden könnten. Als weitere geeignete Maßnahme nennt Hessen lastflusssteuernde Elemente wie Querregeltransformatoren, die Strom von einer überlasteten auf eine nicht ausgelastete Leitung verlagern, als geeignete Mittel zur erhöhten Stromnetzeffizienz.
Die Verstärkung des Stromnetzes durch Sofortmaßnahmen zur Kostenreduzierung und der Beseitigung von Engpässen wurde in jüngerer Vergangenheit bereits häufiger gefordert. So schlug etwa der Think Tank Agora Energiewende entsprechende Maßnahmen vor, deren Umsetzung Ersparnisse von einigen hundert Mio. Euro pro Jahr einbringen könne (energate berichtete). Eine Ersparnis von jährlich 200 Mio. Euro netto stellten die Deutsche Energieagentur (Dena) und das Beratungsunternehmen BET in Aussicht, sollte der von ihnen vorgeschlagene Maßnahmenkatalog an Netzoptimierungen einbringen (energate berichtete). /as

http://www.energate-messenger.de/news/181680/hessen-will-stromnetze-effektiver-nutzen

Netzagentur lehnt Leitung durch Kasseler Land ab
Suedlink-Trasse durch Werra-Meißner-Kreis weiterhin möglich 
erra-Meißner. Die Gefahr, dass die geplante Erdkabel-Gleichstromtrasse Suedlink doch durch den Werra-Meißner-Kreis führen könnte, steigt.
Die Bundesnetzagentur hat jetzt entschieden, dass die Strom-Autobahn definitiv nicht durch den Landkreis Kassel gebaut wird. Damit rückt die Bundesnetzagentur vom Vorstoß des Freistaates Thüringens ab, die Trasse aus Thüringen herauszuhalten und dafür weiter nach Westen zu verlegen.
Zur Diskussion stehen jetzt noch die Linienführungen durch den Kreis oder durch Thüringen. „Die Ablehnung des Thüringer Vorstoßes bedeutet nicht, dass bereits eine Vorentscheidung über einen Verlauf von Suedlink durch Thüringen gefallen ist“, erklärt Bundesnetzagentur-Präsident Jochen Homann. Mit anderen Worten: Von einer Trassenführung können im Werra-Meißner-Kreis immer noch Witzenhausen, Berkatal oder Bad Sooden-Allendorf (je nach Sub-Variante), Waldkappel oder Wehretal, Sontra oder Ringgau betroffen sein.
Tatsächlich macht Tennet aktuell zwischen der Werra-Meißner-Variante und der Variante über Thüringen keinen Unterschied. „Einen Vorzugskorridor gibt es nicht, beide Varianten werden im derzeit laufenden Genehmigungsverfahren gleichwertig detailliert geprüft“, sagt Tennet-Sprecherin Ulrike Hörchens. So werde erst am Ende des ergebnisoffenen Verfahrens eine Vorzugsvariante feststehen.

https://www.hna.de/lokales/witzenhausen/werra-meissner-kreis-ort306257/suedlink-trasse-durch-werra-meissner-kreis-weiterhin-moeglich-9593882.html

Mega-Trassen noch nicht vom Tisch: Stadtgebiet Hünfeld von den Planungen weiterhin betroffen
Hünfeld
Das Stadtgebiet von Hünfeld ist weiterhin von den Planungen für künftige Fernstromleitungen betroffen. In Planung sind nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk zur Zeit die Trasse für die Erdkabelgleichstromleitung SuedLink, die von Wilster nach Grafenrheinfeld verläuft und die Trasse für eine 380 KV – Wechselstromleitung von Mecklar nach Dipperz.

http://www.fuldaerzeitung.de/regional/huenfeld/mega-trassen-noch-nicht-vom-tisch-stadtgebiet-von-hunfeld-ist-von-den-planungen-zu-den-fernstromleitungen-weiterhin-betroffen-YY7463742


BERGRHEINFELD Leser-Forum:
Für die Stromtrasse fallen viele Millionen Bäume

Die vielen Leserbriefe zeigen, dass es vielen Menschen sehr bewusst ist, wie wichtig die Erhaltung der Bäume „für Mensch und Natur“ ist!
Die Regierung beabsichtigt jedoch, auf einer Länge von circa 800 Kilometern und einer Breite von zwischen 40 und 80 Metern eine Monstertrasse von Nord nach Süd unter der Erde zu bauen! Auf dieser Strecke werden viele, viele Millionen Bäume und Sträucher abgeholzt! Die Trasse verläuft unter anderem durch die Rhön, Thüringer Wald und unsere Heimat.
Die Kosten hierfür sind mit circa 60 Milliarden Euro unvorstellbar hoch! Deshalb wundert es mich sehr, dass hier kein Aufschrei der Bürger erfolgt, sondern wortlos hingenommen wird!

Auf der Veranstaltung der Bürgerinitiative Bergrheinfeld hielten namhafte Personen, wie Herr Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern, und Herr Höfer von N-Ergie Nürnberg sehr interessante Vorträge. Hier wurde den Bürgern an vielen Beispielen gezeigt, dass diese Monstertrassen überhaupt nicht nötig sind. Es wurden Alternativen genannt, die für die Natur wesentlich verträglicher sind …
Bei der Regierung finden diese Alternativen leider keinen Anklang, und alle Versuche werden ignoriert! Im Gegenteil, man folgt den Lobbyisten der Großkonzerne und hält an dem Beschluss fest! Ich hoffe, dass die Regierung den Bau der Stromtrasse prüft und stoppt, damit viele Bäume am Leben bleiben dürfen.
Conny Walter 97493 Bergrheinfeld

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Stromtrassen;art763,9881648


Energie: Neue Höchstspannungsleitung für Windstrom entsteht in Nordhessen
Ein Problem von erneuerbaren Energien ist der Transport. Hessen ist bei der Lösung nun einen Schritt weiter. Bürgerinitiativen sind skeptisch.
Für den Transport von Strom aus Windkraft entsteht in Nordhessen eine neue Höchstspannungsleitung. Die rund 230 Kilometer lange Trasse soll künftig die Knotenpunkte Wahle in Niedersachsen und Mecklar in der Gemeinde Ludwigsau im Kreis Hersfeld-Rotenburg miteinander verbinden. Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) überreichte am Montag in Wiesbaden die Genehmigung für das 65 Kilometer lange Stück über hessisches Gebiet an den Netzbetreiber Tennet. Geplant sind 178 Masten von einer Höhe bis zu 70 Metern.

Mit dem Ausbau werde noch in diesen Tagen begonnen, sagte Tennet-Vorstandsmitglied Lex Hartman. Zum Teil würden bereits bestehende Leitungen miteinbezogen, so dass nach der Fertigstellung etwa 50 Kilometer Freileitungen und mehr als 100 Masten rückgebaut werden könnten. Dies habe auch für eine bessere Akzeptanz des Projektes vor Ort gesorgt.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke sagte: „Man muss mit den Leuten reden.“ Die Vorschläge von Bürgerinitiativen seien oft hilfreich. Von den 10 900 Stellungnahmen zu dem Projekt hätten sich viele gegen den Ausbau der Stromnetze generell gewandt.


Wahle-Mecklar als viertes Projekt

Die 380-Kilovolt-Leitung „Wahle-Mecklar“ soll von 2021 an Windstrom von Nord- nach Süddeutschland transportieren und für stabile Netze in Südniedersachsen und Nordhessen sorgen. „Damit hat Hessen seine Aufgaben bei der Ertüchtigung des deutschen Stromnetzes für erneuerbare Energien vollständig abgearbeitet“, erklärte Al-Wazir. Für den niedersächsischen Teil der neuen Leitung liegen nach den Worten von Hartmann noch nicht alle Genehmigungen vor.

Wahle-Mecklar zählt zu den vier Projekten des Energieleitungsausbaugesetzes, die durch Hessen führen. Die Verbindungen von Dauersberg in Rheinland-Pfalz nach Hünfelden (Kreis Limburg-Weilburg) sowie Marxheim-Kelsterbach und Kriftel-Eschborn im Rhein-Main-Gebiet sind laut Ministerium bereits fertig.

Darüber hinaus ist Hessen von weiteren Vorhaben betroffen, bei denen Trassen über die Grenzen von Bundesländern hinweg ausgebaut werden sollen. Dazu zählt die Suedlink-Leitung. Für deren Genehmigung ist die Bundesnetzagentur zuständig. Über den Verlauf von Suedlink gibt es zwischen Hessen und Thüringen Streit - keiner will die Leitung bei sich haben.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/energie-neue-hoechstspannungsleitung-fuer-windstrom-entsteht-in-nordhessen-15434916.html


HÜNFELD
Mega-Trassen noch nicht vom Tisch

Stadtgebiet Hünfeld von Planungen zu Fernstromleitungen weiterhin betroffen
07.02.18 - Das Stadtgebiet von Hünfeld ist weiterhin von den Planungen für künftige Fernstromleitungen betroffen. In Planung sind nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk zur Zeit die Trasse für die Erdkabelgleichstromleitung SüdLink, die von Wilster nach Grafenrheinfeld verläuft und die Trasse für eine 380 KV – Wechselstromleitung von Mecklar nach Dipperz. Zwar verdichteten sich die Hinweise, dass die Bundesnetzagentur in jedem Fall die Thüringer Variante für den SuedLink favorisiere, die beiden Alternativtrassen, die durch Osthessen und auch durch Hünfeld verlaufen, seien allerdings noch keineswegs vom Tisch und würden gleichrangig untersucht.

Viel schwerer als die SuedLink-Leitung, die nach der gegenwärtigen Planung in jedem Fall unterirdisch geführt werden soll, wiegt für ihn die Trasse für eine 380 KV-Wechselstromleitung, die bislang weitaus weniger in der öffentlichen Diskussion gestanden habe. Für diese Trasse seien drei verschiedene Möglichkeiten der technischen Realisierung denkbar, wobei der Trassenverlauf nach der Ausweisung im Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur auf der Trasse der bereits bestehenden 110 KV - Wechselstromleitung von Stendorf über Neuwirtshaus, Großenbach, Molzbach und Mackenzell nach Nüsttal erfolgen soll. Der Bürgermeister stellt dazu kritisch fest, dass der Netzentwicklungsplan dabei keine Alternativtrasse vorsieht.

Das bedeutet, dass die Stadt Hünfeld nach bisherigen Planungsstand auf jeden Fall von der 380 –KV –Wechselstromleitung betroffen sein würde. Die technische Ausführung dieser Stromleitung ist nach dem aktuellen Planungsstand noch offen. Es kämen eine Erhöhung und Vergrößerung der im Bestand vorhandenen Maste der 110 KV-Weschselstromleitung oder die Errichtung einer zweiten Mastreihe parallel zur bereits besteheden 110 KV – Wechselstromleitung in Betracht. Eine Erdverkabelung, obwohl technisch realisierbar, werde zur Zeit nicht in Erwägung gezogen, teil der Bürgermeister mit. Eine zweite Stromleitung oder die Aufrüstung der bestehenden Leitung durch gigantische Masten würde sicher das Landschaftsbild im Hessischen Kegelspiel und der Vorderrhön ebenso belasten wie eine parallel verlaufende zweite Leitung. Im Hinblick auf die erheblichen negative Veränderungen des Landschaftsbildes stellt diese Planung somit noch eine ungleich gößere Belastung als die in Erkabel geplante SuedLink-Gleichstromleitung dar, ist sich Schwenk sicher.
Auch hier seien dieselben Raumwiderstände ins Feld zu führen, die bereits in der Diskussion um den SuedLink von der Stadt Hünfeld im Verfahren gemeldet worden waren. Für Hünfeld drohe nicht nur massiver Schaden für das Landschaftsbild sondern auch eine Überbündelung, die mittel- und langfristig die Entwicklungsfähigkeit der Stadt erheblich beeinträchtigen würde, so Schwenk. Außerdem seien viele sogenannte unüberbrückbare „Raumwiderstände“ der Kategorie I vorhanden, dass aus fachlicher Sicht zwangsläufig sowohl über Alternativen zur SuedLinktrasse als auch zur Trasse für die 380 Kilovoltleitung nachgedacht werden müsse.
Als Raumwiderstände der Kategorie I sind in der vorgesehenen Trasse im Bereich des Stadtgebietes von Hünfeld, Natura 2000 - Gebiete, Naturschutzgebiete, Vogelschutzgebiete, FFH – Gebiete, Wasserschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, Waldgebiete und Teilbereiche der Kernzone und Pflegezone des Biosphärenreservates Rhön vorhanden. Es liegen aufgrund dieser Raumwiderstände im Bereich der Gemarkungen von Molzbach und Kirchhasel/Stendorf zwei unüberbrückbare Querriegel vor, erklärt der Bürgermeister.
Auch die bestehende Leitung, die Ende der 70-er Jahre gebaut wurde, durchschneide hochsensible Landschaftsbereiche vor der Kulisse des Hessischen Kegelspiels, am Naturschutzgebiet Weinberg und in der Vorderrhön in den Bereichen Kirchhasel Molzbach und Mackenzell. Würde es hier zu einer Aufrüstung mit sicher deutlich größeren Masten kommen, würde der Schaden für Landschaft und Natur noch erheblich vergrößert. Das Hessische Kegelspiel sei sehr erfolgreich dabei, sich auch als touristische Region zu profilieren, erklärt der Bürgermeister. Schon bei der Ausweisung und Zertifizierung von Wanderwegen gebe es deutlichen Punktabzug, wenn diese im Bereich solcher Stromtrassen verliefen.
Außerdem würden dadurch langfristige Entwicklungschancen der betroffenen Stadtteile und Regionen erheblich eingeschränkt. Deshalb hofft der Hünfelder Bürgermeister, dass es wie bei der SuedLink-Trasse, die keineswegs völlig vom Tisch sei, auch bei der drohenden 380 Kilovoltleitung eine große Einigkeit gebe, um solche Szenarien abzuwenden. Er werde in Kürze ein Gespräch mit den Betreibern der Leitungen haben, um noch einmal mit allem Nachdruck die bereits bestehenden Belastungen der Hünfelder Gemarkungen mit den vorhandenen Hochspannungsleitungen, der Bahnfernstromleitung, der Hauptgasleitungen, der Salzlaugenleitung, der Autobahn, der Schnellbahntrasse, der Eisenbahn und der Bundesstraßen sowie den geplanten Vorranggebieten für Windkraft deutlich zu machen und auf die naturräumlichen und landschaftspflegerischen Besonderheiten hinzuweisen, die in gleicher Weise als „Raumwiderstände“ bei der Ausweisung der Trase für die 380 KV-Wechselstromleitung zu werten seien, wie dies bereits zu den SuedLink-Planungen verdeutlicht wurde.
Aus fachlicher Hinsicht sind die Hürden für solche Leitungen in Hünfeld zu hoch, das Beispiel Vorranggebiete für Windkraft habe aber schmerzlich gelehrt, dass dann auf einmal solche fachlichen Argumente plötzlich kaum mehr eine Rolle spielten, so Schwenk abschließend. (pm) +++

https://osthessen-news.de/n11581344/stadtgebiet-huenfeld-von-planungen-zu-fernstromleitungen-weiterhin-betroffen.html

Komiker-Duo Clips mit Badesalz werben für Energiewende in Hessen

Wiesbaden
Henni Nachtsheim und Gerd Knebel mal anders: Das Komiker-Duo Badesalz macht Werbung für den Umstieg auf erneuerbare Energien. Im Auftrag der Landesenergieagentur seien Videoclips unter dem Titel „Hessen will's wissen” produziert worden, berichtete das hessische Wirtschaftsministerium am Montag in Wiesbaden. Vorgestellt werden die Beiträge am Donnerstag (8. Februar) im Landtag. Nachtsheim präsentiert sie dann unter anderem zusammen mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sowie dem Geschäftsführer der Hessen-Agentur, Folke Mühlhölzer, und dem Leiter der Landesenergieagentur, Karsten McGovern.
Nach Angaben des Wiesbadener Ministeriums schreitet die Energiewende in Hessen voran. Im vergangenen Jahr seien 94 Anlagen mit einer Leistung von 280 Megawatt in Hessen neu errichtet worden. Im Bundesvergleich stehe Hessen damit erstmals auf Platz sechs.

 http://www.fnp.de/rhein-main/Clips-mit-Badesalz-werben-fuer-Energiewende-in-Hessen;art1491,2899265

230 Kilometer-Trasse
Hessen genehmigt neue Höchstspannungsleitung für Windstrom
Wiesbaden
Hessen hat grünes Licht für eine neue Höchstspannungsleitung zum Transport von Windstrom gegeben. Die rund 230 Kilometer lange Trasse soll künftig die Knotenpunkte Wahle in Niedersachsen und Mecklar in der Gemeinde Ludwigsau in Nordhessen miteinander verbinden. Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) überreichte am Montag in Wiesbaden die Genehmigung für das 65 Kilometer lange Stück über hessisches Gebiet an den Netzbetreiber Tennet.

http://www.fnp.de/rhein-main/Hessen-genehmigt-neue-Hoechstspannungsleitung-fuer-Windstrom;art1491,2899249


Deutsche Stromrekorde - was bedeuten sie für die Umwelt?
In Deutschland jagte 2017 ein Stromrekord den anderen: Noch nie zuvor wurde so viel Ökostrom, so viel Strom insgesamt produziert und auch so viel Strom exportiert. Doch für den Klimaschutz ist das ein Problem. Warum?
Deutschland wurde zum größten Stromexporteur in Europa
aut den Analysen des Fraunhofer ISE schickte Deutschland 2017 neun Prozent seines verfügbaren Stroms in die Nachbarländer, insgesamt rund 50 Milliarden Kilowattstunden. Diese Menge reicht aus um ganz Portugal ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.
Nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende verdienten die deutschen Stromkonzerne mit dem Export rund 1,4 Milliarden Euro, so viel wie nie zuvor.

http://www.dw.com/de/stromrekorde-was-bedeutet-das-f%C3%BCr-die-umwelt-rekord-bei-stromexport-%C3%B6kostrom-viel-kohlestrom/a-42149761

Rechtswidrige Baubeschleunigungverfahren
Bayerische Staatszeitung-vor 8 Stunden
Die HGÜ-Trasse Südlink soll möglichst schnell gebaut werden, damit Windstrom von Deutschlands Küsten in den Süden der Republik transportiert werden kann. Doch Gegner des Großprojekts wollen im entsprechenden Beschleunigungsgesetz des Bundes eine Völkerrechtswidrigkeit ausgemacht haben.
Gesetz hebelt die Regeln der Aarhus-Konvention aus
Nutzen für mindestens zwei EU-Mitgliedstaaten
Wegen „spürbaren Nutzens für mindestens zwei EU-Mitgliedstaaten“ verspricht Maros Sefcovic, Vizepräsident der EU-Kommission und zuständig für die Energieunion, den Trassenplanern sogar „Förderung“. Es gebe konkrete „finanzielle Unterstützung im Rahmen der Fazilität ,Connecting Europe’ (CEF) in Form von Zuschüssen und innovativen Finanzierungsinstrumenten“. In EU-Papieren steht zu CEF: „Dabei geht es darum, erneuerbare Energiequellen grenzüberschreitend einzubinden.“
„Außer Deutschland haben auch alle Anrainerstaaten Deutschlands – vor allem im Osten – einen Nutzen aus Südlink“, sagt ein EU-Sprecher der Staatszeitung. Die Kommission bestätigt also: Die Leitung ist beileibe nicht nur für den „Transport von Windstrom von Schleswig-Holstein nach Bayern“ gedacht. ÜNB, Bundes- und Länderregierungen sowie Bundesnetzagentur BNetzA haben aber genau diesen innerdeutschen Nutzen bisher unisono und stets als Grund für den schnellen Leitungsbau und das NABEG angeführt. Nun also ist Südlink ein „PCI“, ein „Vorhaben von gemeinsamem Interesse“ (PCI = projects of common interest): So steht es auch auf der Seite www.netzausbau.de der BNetzA.
Transnationaler Stromtransit
„Wir sehen diese Einstufung als PCI sehr kritisch. Südlink und andere Leitungen sind in Wirklichkeit Projekte, die transnationalem Stromtransit dienen“, schreibt der BUND-Energieexperte Werner Neumann auf Anfrage. Und er setzt noch einen Kritikpunkt drauf: „Die eigentlich EU-weit geforderte Strategische Umweltprüfung SUP wird bei den PCIs auch nicht gemacht. Das haben wir mehrfach in unseren Stellungnahmen geschrieben.“
Die „Verordnung zur Trans-Europäischen Energieinfrastruktur“ scheint die Leitungskritiker zu bestätigen: „Die vorgesehenen Fristen berühren weder die aus Völker- und Unionsrecht resultierenden Verpflichtungen noch die Rechtsbehelfsverfahren vor Verwaltungsbehörden und die für ein Verfahren vor einem Gericht vorgesehenen Rechtsbehelfe.“ SUP wie auch das Einhalten der Aarhus-Kriterien könnten den Trassenbau demnach weiter verzögern.
Etwa 40 Millionen Euro Förderung beantragt
Nicht klar wird übrigens, warum die EU-Kommission ausgerechnet jetzt auf die Möglichkeit der finanziellen Südlink-Förderung hinweist. „Das Angebot wurde von den Projektverantwortlichen bereits in Anspruch genommen“; schon im November 2016 wurden etwa 40 Millionen Euro Förderung beantragt. Seit diesem Sommer fließt das Geld, „die höchste Summe an CEF-Mitteln, die bis dato für derartige Aktivitäten von der Kommission bereitgestellt wurde“, schreibt Annett Urbaczka, Leiterin Unternehmenskommunikation bei TransnetBW auf die Anfrage der Staatszeitung.
Urbaczka bestätigt auch, die Förderung kam wegen der „sogenannten Connecting Europe Facility (CEF)“-Relevanz von Südlink zustande. Für BUND-Mann Werner Neumann ist „dies eine Diskriminierung aller potentiellen Stromerzeuger, gerade auch der erneuerbaren Energien, die vor Ort arbeiten wollen im Sinne dezentraler Konzepte. Bei deren Umsetzung bräuchte man diese HGÜ-Leitungen gar nicht“.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) dagegen hüllt sich in Schweigen zu der Frage, was hierzulande die „einzige nationale zuständige Behörde (einzige Anlaufstelle), die alle Genehmigungsverfahren koordiniert“ ist, eine Vorschrift seitens der EU. Ein Sprecher des BMWI erklärt aber lapidar: „Selbstverständlich steht den Betroffenen auch der Rechtsweg offen.“

Thüringer Vorstoß gescheitert - Suedlink: Tennet will Osttrasse
Hersfeld-Rotenburg. Es wird immer wahrscheinlicher, dass die geplante unterirdische Nord-Süd-Starkstromtrasse Suedlink, wie vom Netzbetreiber Tennet von Anfang an favorisiert, durch Thüringen und nicht durch Osthessen verläuft.

https://www.hersfelder-zeitung.de/bad-hersfeld/suedlink-tennet-will-osttrasse-9443718.html


STROMNETZ:

Tennet baut Höchstspannungsnetz aus
Für einen ersten Teilabschnitt der Höchstspannungsleitung zwischen dem niedersächsischen Wahle und dem hessischen Mecklar wurde der Planfeststellungsbeschluss erteilt.
 
Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet kann sein Höchstspannungsnetz zwischen Niedersachsen und Hessen weiter ausbauen. Die zuständige niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat den Bau des ersten Teilabschnitts zwischen den Umspannwerken Hardegsen und Lamspringe genehmigt. Damit kann der Bau der für die Integration erneuerbarer Energien und der Stärkung der Versorgungssicherheit wichtigen Stromtrasse zwischen Wahle (nördlich von Salzgitter) und dem hessischen Mecklar (nördlich von Bad Hersfeld) beginnen. Die nötigen Unterlagen sollen nach Angaben von Tennet ab dem 8. Dezember in den Rathäusern entlang des Trassenverlaufs öffentlich ausliegen. Für den rund 50 km langen Teilabschnitt waren mehr als 420 Einwendungen und Stellungnahmen von Bürgern, Gemeinden und Fachbehörden geprüft und wo möglich auch berücksichtigt worden, teilte Tennet mit.
Die geplante 380-kV-Leitung soll insgesamt rund 230 km lang werden und die Umspannwerke Wahle und im nordhessischen Mecklar miteinander verbinden. Energieknotenpunkte sind dabei die beiden Umspannwerke an den Endpunkten der Leitung sowie in Lamspringe und Hardegsen. Über diese soll die Energie in die Regionen verteilt oder bei Bedarf aus den Regionen abtransportiert werden. Das Projekt soll dazu beitragen, die Übertragungskapazität für Windenergie in der Nord-Süd-Achse zu erhöhen und zugleich die Versorgungssicherheit und die Netzstabilität in Niedersachsen und Nordhessen zu erhöhen. Mit der geplanten und in einigen Teilen Deutschlands umstrittenen Suedlink-Leitung hat dieses Projekt, dessen vordringlicher Bedarf bereits 2009 im Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) festgeschrieben wurde, nichts zu tun.

https://www.energie-und-management.de/nachrichten/alle/detail/tennet-baut-hoechstspannungsnetz-aus-122475